«

»

Mrz 27 2013

Review: Power Rangers – Legacy Megazord

lmegazord
Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums von Power Rangers hat es sich Bandai nicht nehmen lassen, einige der Toys aus der ersten Ära „Mighty Morphin Power Rangers“ in neuem Licht zu veröffentlichen, die sich auch in erster Linie für die Aduld-Collectors anbieten. Nicht nur der Power Morpher, sondern auch der Dino Megazord wurden neu aufgelegt, mit Die-Cast teilen aufgewertet und auf der Verpackung mit jeweils einer Altersempfehlung von 15 Jahren versehen. Bei den Verpackungen hat man sich an die grüne Farbgebung orientiert, die man von den Toys aus dem Jahre 1993 gewohnt war. Vertrieben werden diese Toys mit der Bezeichnung „Legacy“ („Legacy Morpher“ und „Legacy Megazord“).

 

Bereits im Jahre 2010 hat Bandai zur Remastered-Version der „Mighty Morphin Power Rangers“ TV-Serie einige der alten Toys wiederveröffentlicht. Dabei war auch der Dino Megazord enthalten, der sich vom originalen Toy von 1993 ein wenig vom Aussehen und anhand der Grösse – er wurde kleiner – unterschieden hat. Der Legacy Megazord, der seit März 2013 in den USA als Toys R Us Exklusiv erhältlich ist, ähnelt in Form und Grösse dem in 2010 veröffentlichten Dino Megazord.
Nur ein paar wenige Teile des jüngsten Megazords wurden mit schwerem Die-Cast versehen, wodurch er sagenhafte 822g auf die Waage bringt. Allein das Gewicht sollte deutlich machen, dass dieses Toy weniger für kleine Kinder geeignet ist, sondern mehr für die Adult-Collectors als Vitrinenstück. Da nur wenige Teile aus Die-Cast bestehen, könnten einige Fans durchaus von einer kleinen Enttäuschung sprechen. Ob diese gerechtfertigt ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Letztendlich bestehen beim Legacy Megazord nur die beiden Oberarme, die beiden Oberschenkel und die Schwänze des Säbelzahntigers und Triceratops.

 

Nun könnte man sagen, dass zumindest alle anderen Teile, die in silber oder grau gehalten wurden, ebenfalls aus Die-Cast bestehen könnten, doch gerade beim Mammut-Schild hätte das enorme Gewicht dazu geführt, dass der Megazord das Schild nicht lange in den Händen gehalten hätte. Wünschenswert wäre es aber in jedem Fall gewesen, wenn das Power-Schwert komplett aus Die-Cast bestanden hätte. Dies hat man vermutlich aber vermieden, damit sich Kinder nicht mit diesem spitzeren Gegenstand verletzen können, sollten doch einige der Käufer etwas jünger sein. Das Power-Schwert sieht allerdings auch im schlichten Metallic-Look ziemlich gut aus, weshalb man locker darüber hinwegsehen kann. Störend ist lediglich, dass der Griff des Schwertes ein wenig dicker ausgestattet wurde und nur mit Mühe und Not in die Hand gesteckt werden kann.

 

Jeder der fünf Zords wurde bereits mit einigen Stickern versehen. In der Verpackung lag aber zusätzlich noch ein Stickerbogen bei. Mit Hilfe einer Anleitung konnte man die einzelnen Zords fertig bestickern. Weshalb man nicht von vorn herein gleich alles mit Stickern versehen hat, bleibt mir ein Rätsel. Eventuell wollte man dem Käufer noch etwas Arbeit und „Freude“ daran überlassen.

Der Megazord lässt sich (ggfs. mit Hilfe der Anleitung) schnell und leicht in seine einzelnen Zords zerlegen und wieder zum Megazord zusammenführen. Als dritte Option bietet sich der sogenannte Tankmode an, der ebenfalls leicht in Pose zu bringen ist. Sowohl der fertige Megazord, als auch die einzelnen Zords hätten meiner Meinung nach etwas beweglicher sein können. Mit der Zeit geht der Legacy Megazord demnach nicht unbedingt, das möchte er aber mit Sicherheit auch nicht, da er sich vor allem das Ziel gesetzt hat, an das Original von 1993 angelehnt zu sein. Und das schafft er auch trotz einiger Veränderungen.

 

Grössenvergleich:
Auch wenn er kleiner ist, als das Original, er weist noch immer eine beachtliche Grösse von etwa 26 cm auf. Ich persönlich hätte ihn nicht grösser und auch nicht kleiner haben wollen.

2013-03-31 11.49.25

Fazit:
Trotz weniger Kritikpunkte überwiegt das Positive und die Freude an diesem tollen Sammlerstück. Es bleibt abzuwarten, ob der Legacy Megazord jemals auch in Deutschland erhältlich sein wird und zu welchem Preis – in den USA kostet er 60 US-Dollar – er dann hierzulande angeboten wird. Für jeden Sammler, der sich den Legacy Megazord in seine Vitrine stellen möchte, sei er in jedem Fall zu empfehlen. Ob er im Vergleich zum Megazord aus dem Jahr 2010 mit seinen wenigen Die-Cast Teilen und dem doppelten Preis aber gerechtfertigt ist, sollte jeder für sich selbst entscheiden.

Review by Cellectar

Diskussion im Forum

Comments

comments

Über den Autor

Cellectar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: